Emotet-Trojaner

Lansol GmbH

Emotet-Trojaner: Die gefährliche Schadsoftware ist wieder da!

Der sogenannte Emotet-Trojaner war und ist eines der meist diskutierten Cybersicherheits-Themen der jüngeren Vergangenheit. Zu den prominenten Opfern der Schadsoftware gehört beispielsweise die technische Infrastruktur des Berliner Kammergerichts, welches zeitweise durch das Virus lahmgelegt wurde. Nachdem es in den letzten Monaten ruhiger um das Virus geworden war, häufen sich in den letzten Tagen Meldungen über ein erneut erhöhtes Auftreten der Schadsoftware Emotet.

Erfahren Sie im Folgenden mehr über die Wirkungs- und Funktionsweise des Emotet-Trojaners, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um sich gegen das Eindringen des Virus in Ihr System oder Netzwerk zu schützen, und wie Sie beim Befalls-Verdacht vorgehen sollten.

Emotet – wie funktioniert das Virus?

Wie eingangs bereits beschrieben, handelt es sich beim Emotet-Virus um einen Trojaner. Diese gehören zu den am häufigsten auftretenden Formen des Computervirus und werden in der Regel über das Internet verbreitet. So „nistet“ sich ein Trojaner beispielsweise in Dateidownloads ein und kann auch über Makros in präparierten Dokument-Dateien heruntergeladen werden. Das Besondere am Emotet-Trojaner ist dabei seine enorm aggressive Ausbreitung: Einmal im System verankert, ist das Virus in der Lage über das Netzwerk weitere angebundene Geräte zu befallen zu infizieren. Darüber hinaus gibt es einige bestätigte Fälle, in denen das Emotet-Virus über diese Schnittstelle Ransom-Software ins System eingeschleust hat, wodurch der Rechner von extern gesperrt werden kann. Somit geht vom Emotet-Trojaner ein enormes Schadenspotenzial aus, welches neben Einzelpersonen vor allem auch für Organisationen und Unternehmen bedeutsam ist, wie das Beispiel des Berliner Kammergerichts belegt.

Wie kann man sich gegen Trojaner wie Emotet schützen?

Wie sooft im Leben gilt auch beim Schutz vor Computerviren „Vorsicht ist besser als Nachsicht“. Um sich effektiv vor dem Befall des Emotet Trojaners zu schützen, empfiehlt das Bundesinnenministerium für Sicherheit die folgenden Maßnahmen:

  • Installieren Sie zeitnah bereitgestellte Sicherheitsupdates für Betriebssysteme und Anwendungsprogramme (Web-Browser, E-Mail-Clients, Office-Anwendungen usw.).
  • Setzen Sie Antiviren-Software ein und aktualisieren Sie diese immer wieder.
  • Sichern Sie regelmäßig Ihre Daten (Backups).
  • Richten Sie ein gesondertes Benutzerkonto auf dem Computer ein, um zu surfen und E-Mails zu schreiben. (Zusätzliche Sicherheit schafft eine Virtual Machine)
  • Öffnen Sie auch bei vermeintlich bekannten Absendern nur mit Vorsicht Dateianhänge von E-Mails (insbesondere Office-Dokumente) und prüfen Sie in den Nachrichten enthaltene Links, bevor sie diese anklicken. Bei einer verdächtigen E-Mail sollten Sie im Zweifelsfall den Absender anrufen und sich nach der Glaubhaftigkeit des Inhaltes erkundigen.

Was tun, wenn Verdacht auf die Infektion mit dem Emotet-Trojaner besteht?

Die Maßnahmen, mit denen auf eine etwaige Emotet-Infektion reagiert werden kann, lassen sich in zwei Kategorien einteilen: Einmal die technischen Maßnahmen, die zur Verhütung der Verbreitung auf System-Ebene dienen, aber auch die kommunikativen Maßnahmen, die dazu beitragen können, Ihre Mitmenschen, Kollegen und Freunde zu warnen.

Während auf technischer Ebene das infizierte System isoliert und vom Netzwerk abgekapselt werden sollte und im Zweifelsfall neu aufgesetzt werden muss, sollten Sie Ihre Kontakte und Kollegen über eine mögliche Emotet-Infektion benachrichtigen, sodass diese beispielsweise verdächtige E-Mails von Ihrem Account löschen, um nicht ebenfalls den Emotet-Trojaner auf ihren Rechner zu überspielen.

Sie haben weitere Fragen zu Emotet und dem Thema Cybersicherheit?

Das Thema Cybersicherheit ist heutzutage für Unternehmen von höchster Bedeutung. Wenn Sie bezüglich der Sicherheit Ihres Systems Bedenken haben oder Unterstützung bei Fragen zur Datensicherheit benötigen, ist das kompetente und freundliche Team von LANSOL stets für Sie da. Starten Sie einfach eine Anfrage über das Kontaktformular und wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen zurück. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

07.12.2017

PHP 7 macht WordPress & Co. deutlich schneller und sicherer

PHP steht für „Hypertext Preprocessor“ (ursprünglich für „Personal Home Page Tools“). Es handelt sich um Weiterlesen

19.09.2019

Albtraum Datenverlust! Wie LANSOL Ihre Exchange-Daten wirksam sichert

Exchange Server sind oftmals beliebte Ziele von Hacker- und Trojaner-Angriffen. Aber auch technische Störungen, höhere Weiterlesen

21.02.2020

Cloud-Speicher für Fotografen: Bilder sicher speichern und teilen

Kreative Berufe können verschiedene Formen haben und daher unterschiedlichen Equipments bedürfen: Für einen Illustrator zum Weiterlesen